Banner
 

Kontaktpersonen

Stephanie Plappert
PlappertStephanie
Fachdienst Bürgerservices
Bereich Standesamt
Tel:
Work(06101) 602-452
Fax:
Fax(06101) 602-369
 
Regina Becker
BeckerRegina
Fachdienst Bürgerservices
Bereich Standesamt
Tel:
Work(06101) 602-451
Fax:
Fax(06101) 602-369
 
Ira Müller
MüllerIra
Fachdienst Bürgerservices
Bereich Standesamt
Tel:
Work(06101) 602-453
Fax:
Fax(06101) 602-369
 

Organisationseinheit

Stadt Bad Vilbel - Standesamt

Namensänderung

Leistungsbeschreibung

Ihr Familienname und Ihr Vorname kann geändert werden. Sie müssen für die Änderung einen wichtigen Grund haben. Wichtige Gründe liegen vor, wenn die privaten schutzwürdigen Interessen von Ihnen als Namensträger oder Namensträgerin an der Namensänderung schwerer wiegen als das öffentliche Interesse oder ein privates Interesse Dritter an der Beibehaltung Ihres Namens.

Spezielle Hinweise für - Landkreis Wetteraukreis

Öffentlich-rechtliche Namensänderung

Alle weiteren Informationen finden Sie unter dem angegebenen Link.

Spezielle Hinweise für - Gemeinde Bad Vilbel

Ein Vor- oder Familiennamen kann nur dann geändert werden, wenn ein wichtiger Grund für die Änderung vorliegt und ein öffentliches Interesse besteht. Der subjektive Wunsch genügt nicht.

Ein Grund für die behördlich durchzuführende Namensänderung könnten z.B. Nachteile sein, die der Person durch die Führung des gesetzmäßig erworbenen Vor- oder Familiennamens erwachsen.

Weitere Voraussetzung für die schriftliche Antragstellung beim Standesamt:

- Begründung des Änderungswunsches

- Vorlage einer beglaubigten Abschrift aus dem Geburtenregister

- Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses

- Nachweis über die deutsche Staatsangehörigkeit

- Verdienstbescheinigung (nur bei Familiennamensänderung)


Entscheidungsbehörde bei Familiennamensänderungen ist das Landratsamt Friedberg.

 

Teaser

Sie möchten Ihren Vornamen und Familiennamen ändern lassen? Wenn Sie einen wichtigen Grund dafür haben, dann können Sie einen Antrag stellen.

Verfahrensablauf

Die Änderung Ihres Vor- oder Familiennamens müssen Sie schriftlich bei der Namensänderungsbehörde beantragen. In Gemeinden mit mehr als 7.500 Einwohnern ist der Magistrat zuständig; im Übrigen ist der Kreisausschuss zuständig.

  • Für Minderjährige stellt der gesetzliche Vertreter oder die gesetzliche Vertreterin den Antrag.
  • Legen Sie die Gründe für Ihren Antrag ausführlich dar. Die Behörde muss unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls abwägen und entscheiden. Das öffentliche Interesse an der Beibehaltung des Namens wiegt umso schwerer, je länger der Name geführt wurde.
  • Ihre zuständige Stelle erhebt einen Gebührenvorschuss und führt daraufhin die erforderlichen Ermittlungen durch. Dabei beteiligt sie bei über 14 Jahre alten Personen verschiedene Stellen, beispielsweise die Polizei. Sie holt Auskünfte aus dem Schuldnerverzeichnis beim Amtsgericht und erforderlichenfalls von weiteren Stellen ein.
  • Liegen die Voraussetzungen vor, erhalten Sie eine Urkunde über die Namensänderung. Mit deren Aushändigung wird die Namensänderung wirksam. Andernfalls erhalten Sie einen Ablehnungsbescheid.
  • Die Namensänderungsbehörde teilt Ihre Namensänderung weiteren Stellen mit. Dazu gehören
    • die Meldebehörde,
    • das Standesamt, das das Geburtenregister führt,
    • das Standesamt, das das Eheregister oder das Lebenspartnerschaftsregister führt.
  • Sobald die Namensänderung wirksam geworden ist, müssen Sie verschiedene Dokumente (Personalausweis, Reisepass, Fahrzeugschein) ändern lassen. Diese Änderungen müssen Sie selbst beantragen.

Voraussetzungen

  • Es liegt ein wichtiger oder schwerwiegender Grund vor, der die Namensänderung rechtfertigt.
  • Sie besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit.
  • Sie sind asylberechtigt, ausländischer Geflüchteter, Staatenlose oder Staatenloser, heimatloser Ausländer oder heimatlose Ausländerin oder Kontingentflüchtling.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • Meldebescheinigung und gültiger amtlicher Lichtbildausweis (Personalausweis, Reisepass)
  • Auszug aus dem Geburtenregister (erhältlich beim Standesamt des Geburtsorts)
  • bei Staatenlosen: Reiseausweis oder Eintrag der Ausländerbehörde im Pass oder Passersatz
  • bei heimatlosen Ausländern oder Asylberechtigten: Eintrag der Ausländerbehörde im Pass oder Passersatz
  • bei ausländischen Geflüchteten: Eintrag der Ausländerbehörde im Pass oder Passersatz
  • für Personen, die das 14. Lebensjahr vollendet haben, ein Führungszeugnis nach § 28 Bundeszentralregistergesetz,
  • der Nachweis über das Ergebnis der Anhörung durch das Familien- oder Betreuungsgericht, wenn der Antrag durch einen Vormund oder Betreuer gestellt wird,
  • das Ergebnis der Anhörung durch das Familiengericht, wenn der Antragsteller das 16. Lebensjahr vollendet hat.
  • Eine Erklärung, ob, wo und mit welchem Ergebnis bereits einmal ein Antrag auf Änderung des Familiennamens gestellt wurde.

Für weitere Unterlagen erkundigen Sie sich bitte vorab bei der für Sie zuständigen Namensänderungsbehörde.

Welche Gebühren fallen an?

Die Kosten bestimmen sich nach dem Verwaltungsaufwand im Einzelfall. Der Gebührenrahmen beträgt 28 bis 1.680 Euro. Bei erfolgreicher Änderung entstehen Folgekosten, da Sie Dokumente, beispielsweise den Personalausweis oder Reisepass, neu beantragen müssen.

Gebühr: EUR 28,00 - 1.680
Spezielle Hinweise für - Gemeinde Bad Vilbel

Folgende Gebühren fallen an:

- Vornamensänderung: 100,- €

- Familiennamensänderung: entsprechend Einkommen und Aufwand bis zu 1.022,- €

Vornamensänderung

28,00 € bis 560,00 €

Familiennamensänderung

28,00 € bis 1.680,00 €

Fachlich freigegeben durch

Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

Fachlich freigegeben am

31.05.2023
Quelle: Hessenfinder