Banner
 

Ihr Ansprechpartner

FIRU
Forschungs- und Informations-Gesellschaft für
Fach- und Rechtsfragen der Raum- und Umweltplanung mbH

Alena Röhrich und
Julia Theis

Tel: (0631) 36245-0
E-Mail: kbm@No spam please!bad-vilbel.de

Städtebauförderung "Lebendige Zentren"



Die Stadt Bad Vilbel wurde im Jahr 2018 in das Städtebauförderprogramm„Lebendige Zentren in Hessen“, damals noch „Aktive Kernbereiche in Hessen“ aufgenommen. Im Mittelpunkt des Förderprogramms stehen der Erhalt und die Entwicklung lebendiger und identitätsstiftender Innenstädte und Ortskerne, um die Innenstädte auch künftig als Orte der Begegnung, des Austauschs und der Identifikation für alle Menschen zu sichern und zu erhalten.

Mit Hilfe des Programms „Lebendige Zentren“ werden insbesondere bauliche Maßnahmen, die den innerstädtischen Strukturwandel begleiten, gefördert. Es geht um die Sicherung und Weiterentwicklung der Versorgungsangebote, die Qualifizierung des bestehenden Wohnraums und die Erhaltung des baukulturellen Erbes. Dabei spielen auch die Energieeffizienz und Klimaschutz eine wichtige Rolle, denn ein gesundes Stadtklima, kurze Wege und einladende Stadträume mit Funktions- und Angebotsvielfalt sind Standortfaktoren. Auf kommunaler Ebene wird das Programm gemeinsam mit den lokalen Akteuren umgesetzt. Diese stellen Multiplikatoren dar, sind aber auch Träger eigener Initiativen.

Das Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept, kurz ISEK, stellt die Grundlage der Programmumsetzung dar. Darin wird ein Fördergebiet festgelegt und Projekte zusammengestellt, die innerhalb von rund zehn Jahren Laufzeit umgesetzt werden sollen. Mögliche Projekte sind unter anderem: Modernisierung oder Neubau von Gemeinbedarfseinrichtungen, Neu- und Umgestaltungen öffentlicher Anlagen und Plätze, Sanierung stadtbildprägender und historischer Gebäude, Aufwertung von Frei- und Grünflächen, Nachnutzungskonzepte für leerstehende Gebäude, Ausbau der barrierefreien Mobilität insbesondere für den Fuß- und Radverkehr.