Banner
 

Hinweis

Gemäß Hauptsatzung der Stadt Bad Vilbel ist das offizielle Bekanntmachungsorgan der Bad Vilbeler Anzeiger. Die hier abgedruckten Bekanntmachungen dienen lediglich informativen Zwecken.

Ihr Ansprechpartner

Der Magistrat der Stadt Bad Vilbel
Am Sonnenplatz 1
61118 Bad Vilbel

Yannick Schwander
SchwanderYannick
Pressesprecher
Tel:
Work(06101) 602-201
Fax:
Fax(06101) 602-353
 

Gremiensitzungen

Alle relevanten Unterlagen und öffentliche Bekanntmachungen zu den jeweiligen Gremiensitzungen erhalten Sie hier.

Öffentliche Bekanntmachungen

Poller schützen Geh- und Radweg durch den Quellenpark ab sofort vor unerwünschtem Autoverkehr

Verkehrsbehörde ordnet zum Schutz der Fußgänger und Fahrradfahrer Sperrpfosten an

Poller Geh- und Radweg Quellenpark.JPG

2020 wurde der insgesamt 5,5 Meter breite getrennte Geh- und Radweg durch den Quellenpark vom Ende der Max-Planck-Straße bis zum Spielplatz „Im Schleid“ fertiggestellt und entsprechend ausgeschildert. Immer wieder wurde der Geh- und Radweg widerrechtlich von Autos in Beschlag genommen. Mitunter kam es dadurch zu gefährlichen Begegnungen mit Radfahrerinnen und Radfahrern sowie Fußgängern. Die Stadt Bad Vilbel hat nun an mehreren Zuwegungen Poller aufstellen lassen, die den Weg vor Autoverkehr sichern.

„Wirhaben an zwei Stellen Poller mit entsprechenden Warnmarkierungen installiert, um Fußgänger und Fahrradfahrer zu schützen“, so Bürgermeister und Verkehrsdezernent Sebastian Wysocki.
 
Damit es bei Dunkelheit zu keinen unliebsamen Kollisionen kommt, sind die Poller reflektierend ausgeführt und mit einer weißen Fahrbahnmarkierung kenntlich gemacht.     
 
Katharina Rodriguez, Einsatzkoordinatorin der Bad Vilbeler Ordnungspolizei, erläutert, dass laut den Empfehlungen für Radverkehrsanlagen für die Verkehrssicherheit des Radverkehrs das Einbringen von Verkehrseinrichtungen wie Schranken, Poller, Sperrpfosten, Geländer und sonstiger Absperrgeräte in den Verkehrs- oder Sicherheitsraum nur gerechtfertigt ist, wenn der angestrebte Zweck mit anderen Mitteln nicht erreichbar ist und die Folgen eines Verzichtes zu besonderen Schäden oder Nachteilen führen würden. „Das Anbringen von Verkehrseinrichtungen auf einem Radweg bedarf der Anordnung durch die Straßenverkehrsbehörde. Wir überprüfen stets im Einzelfall, ob eine durch die unrechtmäßige Befahrung eines Radwegs durch motorisierten Verkehr entstehende Gefahrenlage nicht durch mildere Maßnahmen hinreichend gemindert werden kann. Im vorliegenden Fall haben wir jetzt zu den Pollern gegriffen, da wir keine andere Möglichkeit gesehen haben, das unbefugte Befahren des Weges zu unterbinden“, so Rodriguez.
 
Bürgermeister Wysocki betonte, dass man immer bemüht sei, die Verkehrssicherheit so gut es geht zu gewährleisten. „Wir hätten gerne auf die Poller verzichtet, aber durch das rücksichtslose Verhalten einiger Verkehrsteilnehmer mussten wir jetzt entsprechend handeln.“

Veröffentlicht:18.10.2023