Banner
 

Hinweis

Gemäß Hauptsatzung der Stadt Bad Vilbel ist das offizielle Bekanntmachungsorgan der Bad Vilbeler Anzeiger. Die hier abgedruckten Bekanntmachungen dienen lediglich informativen Zwecken.

Ihr Ansprechpartner

Der Magistrat der Stadt Bad Vilbel
Am Sonnenplatz 1
61118 Bad Vilbel

Yannick Schwander
SchwanderYannick
Pressesprecher
Tel:
Work(06101) 602-201
Fax:
Fax(06101) 602-353
 

Gremiensitzungen

Alle relevanten Unterlagen und öffentliche Bekanntmachungen zu den jeweiligen Gremiensitzungen erhalten Sie hier.

Öffentliche Bekanntmachungen

11. Änderung des Bebauungsplans „Krebsschere“

hier: Beschluss über die Aufstellung gemäß § 2 (1) BauGB in Verbindung mit § 1 (8) BauGB und § 13a BauGB im beschleunigten Verfahren; Beschluss über die Billigung des Bebauungsplanentwurfs sowie die Durchführung der Beteiligung der Öffentlich-keit gemäß § 3 (2) BauGB

Amtliche Bekanntmachung
Bauleitplanung der Stadt Bad Vilbel
11. Änderung des Bebauungsplans „Krebsschere“
in Bad Vilbel, Gemarkung Bad Vilbel
hier: Beschluss über die Aufstellung gemäß § 2 (1) BauGB in Verbindung mit § 1 (8) BauGB und § 13a BauGB im beschleunigten Verfahren; Beschluss über die Billigung des Bebauungsplanentwurfs sowie die Durchführung der Beteiligung der Öffentlich-keit gemäß § 3 (2) BauGB
Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bad Vilbel hat in ihrer öffentlichen Sitzung am 15.09.2020 beschlossen, die 11. Änderung des Bebauungsplans „Krebsschere“ gemäß § 2 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) in Verbindung mit § 1 Abs. 8 BauGB und § 13 a BauGB im beschleunigten Verfahren aufzustellen. In derselben Sitzung hat die Stadtverordnetenver-sammlung der Stadt Bad Vilbel den Entwurf der 11. Änderung des Bebauungsplans „Krebs-schere“ in der Fassung vom 25.05.2020 gebilligt und beschlossen, diesen im beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGB in Verbindung mit § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich auszulegen.
Das Plangebiet hat eine Größe von 9.415 m² (rund 0,94 ha) und liegt am nordwestlichen Rand der Kernstadt Bad Vilbels im Baugebiet „Quellenpark“. Im Norden wird es von geplan-ten, in Realisierung befindlichen Wohnbauflächen des Baugebietes „Krebsschere“ begrenzt, im Osten durch die Bahnlinie der Main-Weser-Bahn, die zugleich die S-Bahn-Trasse von Frankfurt nach Friedberg aufnimmt. Im Westen befinden sich noch nicht realisierte Wohn-bauflächen sowie daran angrenzend Gewerbeflächen und Urbane Gebiete des Baugebietes „Krebsschere“. Im Süden grenzen Wohnbauflächen, Freizeitgärten sowie ein Park-and-Ride-Platz an.
Der Geltungsbereich ist auf dem beigefügten Lageplan dargestellt.
Ziele und Zwecke der Planung
Das Plangebiet der 11. Änderung des Bebauungsplans „Krebsschere“ bezieht sich auf die im Rahmen der 10. Änderung des Bebauungsplans „Krebsschere“ festgesetzten Mischgebiete MI 1 und MI 2. Auf den Baugrundstücken ist die Errichtung eines Wohn- und Geschäftshau-ses geplant. Das vom Investor entwickelte Bebauungs- und Nutzungskonzept sieht einen deutlich reduzierten Anteil von Gewerbeflächen vor, der in dem bisher festgesetzten Misch-gebiet nicht darstellbar ist. Weiterhin soll ein zusätzliches Geschoss errichtet werden. Mit der Bebauungsplanänderung sollen die Voraussetzungen für die Umsetzung des geplanten Be-bauungs- und Nutzungskonzeptes des Investors geschaffen werden.
Im Vorfeld der Realisierung werden im Wesentlichen folgende inhaltliche Änderungen im Bebauungsplan notwendig:
• Änderung der festgesetzten Art der baulichen Nutzung,
• Anpassung des festgesetzten Maßes der baulichen Nutzung,
• Anpassung von Baugrenzen und Baulinien,
• Anpassung der Festsetzungen zu Stellplätzen, Carports, Garagen und Tiefgaragen,
• Anpassung des festgesetzten Geh-, Fahr- und Leitungsrechts,
• Ergänzung der festgesetzten Schallschutzmaßnahmen.
Die 11. Änderung des Bebauungsplans „Krebsschere“ erfolgt im beschleunigten Verfahren gem. § 13a BauGB – Bebauungspläne der Innenentwicklung. Die Anwendungsvorausset-zungen für das beschleunigte Verfahren nach § 13a BauGB liegen vor, da der Bebauungs-plan der Innenentwicklung dient und die maximale Grundfläche innerhalb des Plangebietes aufgrund der Größe des Geltungsbereiches von 9.415 m² weniger als 20.000 m² beträgt.
Da die geplante Bebauung nur einen Teilbereich des Baugebietes „Krebsschere“ betrifft, er-folgt die Änderung des Bebauungsplans „Krebsschere“ nur in dem entsprechenden Teilbe-reich.
Im beschleunigten Verfahren wird von der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB, von dem Umweltbericht nach § 2a BauGB, von der Angabe nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind, sowie von der zusammenfassenden Erklärung nach § 10a Abs. 1 BauGB abgesehen. § 4c BauGB ist nicht anzuwenden. Des Weiteren wird im beschleunigten Verfahren von der frühzeitigen Unterrichtung und Erörte-rung nach § 3 Abs. 1 und § 4 Abs. 1 BauGB abgesehen.
 
Abbildung 1: Lage des räumlichen Geltungsbereichs der 11. Änderung des Bebauungsplans    „Krebs-schere“ (unmaßstäblich)
Gemäß § 13a BauGB in Verbindung mit § 3 Abs. 2 BauGB wird der Entwurf der 11. Ände-rung des Bebauungsplans „Krebsschere“ mit Begründung sowie Schalltechnischer Stellung-nahme und Erschütterungstechnischer Stellungnahme in der Zeit
vom 05.10.2020 bis einschließlich 06.11.2020
in Bad Vilbel, Fachdienst Planung und Stadtentwicklung, Am Sonnenplatz 1 (Rathaus), 2. Stock, Zimmer 217, während der Dienststunden (Montag bis Donnerstag von 7.00 – 15.30 Uhr, und Freitag von 7.00 bis 12.00 Uhr) zu jedermanns Einsichtnahme öffentlich ausgelegt.
Bedingung für die Bürgerinnen und Bürger zur Einsichtnahme ist das Tragen einer Mund-/Nasenbedeckung, wofür um Verständnis gebeten wird.
Der Inhalt der ortsüblichen Bekanntmachung und die auszulegenden Unterlagen stehen zu-sätzlich während des Auslegungszeitraums im Internet auf der Website der Stadt Bad Vilbel www.bad-vilbel.de unter „Bauen“  „Bebauungspläne“  „Öffentliche Auslegung“ (http://www.bad-vilbel.de/de/bauen/bebauungsplaene/oeffentliche-auslegung) zur Einsicht-nahme bereit.
Der Inhalt der ortsüblichen Bekanntmachung und die auszulegenden Unterlagen stehen er-gänzend im Internet auf der Website der Planergruppe ROB www.planergruppe-rob.de unter „Beteiligungsverfahren“ (http://www.planergruppe-rob.de/beteiligungsverfahren/) zum Down-load bereit.
Während der Auslegungsfrist können – schriftlich oder mündlich zur Niederschrift – Stellung-nahmen abgegeben werden. Über die abgegebenen Stellungnahmen entscheidet die Stadt-verordnetenversammlung in öffentlicher Sitzung. Da das Ergebnis der Behandlung der Stel-lungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.
Es wird darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellung-nahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben kön-nen.

Bad Vilbel, den 23.09.2020
DER MAGISTRAT DER STADT BAD VILBEL
Dr. Thomas Stöhr
Bürgermeister



Veröffentlicht:24.09.2020