Banner
 

Hinweis

Gemäß Hauptsatzung der Stadt Bad Vilbel ist das offizielle Bekanntmachungsorgan der Bad Vilbeler Anzeiger. Die hier abgedruckten Bekanntmachungen dienen lediglich informativen Zwecken.

Ihr Ansprechpartner

Der Magistrat der Stadt Bad Vilbel
Am Sonnenplatz 1
61118 Bad Vilbel

Yannick Schwander
SchwanderYannick
Pressesprecher
Tel:
Work(06101) 602-201
Fax:
Fax(06101) 602-353
 

Gremiensitzungen

Alle relevanten Unterlagen und öffentliche Bekanntmachungen zu den jeweiligen Gremiensitzungen erhalten Sie hier.

Öffentliche Bekanntmachungen

Öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs

hier: Öffentliche Auslegung gemäß § 3 (2) Baugesetzbuch (BauGB)

Bad Vilbel Logo

9. Änderung des Bebauungsplanes „Krebsschere“ in Bad Vilbel, Gemarkung Bad Vilbel


Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bad Vilbel hat am 30.10.2018 in öffentlicher Sitzung den Entwurf der 9. Änderung des Bebauungsplanes „Krebsschere“ mit integriertem Grünordnungsplan einschließlich Begründung mit Umweltbericht, Artenschutzrechtlicher Potenzialeinschätzung, Verkehrsuntersuchung, Schalltechnischer Untersuchungen, Grundlagendarstellung Stadtklima, Zusatzbewertung Landschaftsbild, Baugrundbeurteilung und Gründungsberatung, Orientierender umwelttechnischer Untersuchungen und Untersuchung auf Kampfmittel sowie den Entwurf der zusammen mit ihm aufgestellten örtlichen Bauvorschriften gebilligt und beschlossen, diesen nach § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich auszulegen.
 
Das Plangebiet hat eine Größe von 191.671 m² (rund 19,2 ha) und liegt am nordwestlichen Rand der Kernstadt Bad Vilbels (siehe Abbildung 1). Im Norden wird es durch die Nordumgehung Bad Vilbel (L3008) und im Westen durch die Bundesstraße B 3 begrenzt. Östlich des Plangebietes befinden sich die geplanten, erst zu einem kleinen Teil realisierten Wohnbauflächen des Baugebietes „Krebsschere“, im Süden bestehende Gewerbebetriebe, Wohngebäude sowie das Sonstige Sondergebiet „Nahversorgung“ des Baugebietes „Krebsschere“ mit einem Lebensmittelvollsortimenter und einem Lebensmitteldiscounter.
 
Von dem bislang überwiegend unbebauten östlichen Teilbereich der Gewerbeflächen des Baugebietes „Krebsschere“ soll ein Großteil zeitnah realisiert werden. Im Vorfeld der Realisierung werden inhaltliche Änderungen im Bebauungsplan notwendig.
 
Die 9. Änderung des Bebauungsplans „Krebsschere“ verfolgt weiterhin die Zielsetzung des Bebauungsplans „Krebsschere“, den Bedarf an Gewerbeflächen im Stadtgebiet Bad Vilbels zu decken. Aufgrund der umfangreichen Änderungen erfolgt die Bebauungsplanänderung im Vollverfahren.
 
Da die geplante Bebauung nur einen Teilbereich des Baugebietes „Krebsschere“ betrifft, erfolgt die Änderung des Bebauungsplans „Krebsschere“ nur in dem entsprechenden Teilbereich
 
Der Planbereich ist im folgenden Kartenausschnitt dargestellt:
 

Abbildung 1:        Lage des räumlichen Geltungsbereichs der 9. Änderung des Bebauungsplans „Krebsschere“ (unmaßstäblich)
 
Gemäß § 3 Abs. 2 BauGB wird der Entwurf des Bebauungsplanes mit integriertem Grünordnungsplan einschließlich Begründung mit Umweltbericht, Artenschutzrechtlicher Potenzialeinschätzung, Verkehrsuntersuchung, Schalltechnischer Untersuchungen, Grundlagendarstellung Stadtklima, Zusatzbewertung Landschaftsbild, Baugrundbeurteilung und Gründungsberatung, Orientierender umwelttechnischer Untersuchungen und Untersuchung auf Kampfmittel sowie den Entwurf der zusammen mit ihm aufgestellten örtlichen Bauvorschriften
 
in der Zeit

vom 16.11.2018 bis einschließlich 17.12.2018


in Bad Vilbel, Fachdienst Planung und Stadtentwicklung, Am Sonnenplatz 1 (Rathaus), 2. Stock, Zimmer 243, während der allgemeinen Dienststunden (Montag bis Donnerstag von 7.00 – 15.30, und Freitag von 7.00 bis 12.00 Uhr) zu jedermanns Einsichtnahme öffentlich ausgelegt.
 
Bestandteil der ausgelegten Unterlagen sind auch die bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen. Folgende Arten umweltbezogener Informationen sind verfügbar:
 

  • Umweltbericht gemäß § 2 (4) BauGB mit Aussagen zu den folgenden Themen:

  • Bestandsaufnahme der einschlägigen Aspekte des derzeitigen Umweltzustands (Fauna und Flora, Boden, Wasser, Luft / Klima, Landschaftsbild, Biologische Vielfalt)

  • Übersicht über die voraussichtliche Entwicklung des Umweltzustands bei Nichtdurchführung der Planung

  • Prognose über die Entwicklung des Umweltzustands bei Durchführung der Planung (Fauna und Flora, Boden, Wasser, Luft / Klima, Landschaftsbild, Schadstoffe, Lärm, Erschütterungen, Licht, Wärme und Strahlung, Abfälle, menschliche Gesundheit, kulturelles Erbe, Umwelt, Klima)

  • Maßnahmen zur Vermeidung, Verhinderung und Verringerung mit ggf. geplanten Überwachungsmaßnahmen

  • In Betracht kommende anderweitige Planungsmöglichkeiten

  • Beschreibung der erheblichen nachteiligen Auswirkungen nach § 1 Abs. 6 Nr. 7j BauGB
     

  • Artenschutzrechtliche Potenzialeinschätzung mit Aussagen zu den folgenden Themen:

  • Anlass, Untersuchungsumfang

  • Gebietsstruktur

  • Bisherige Untersuchungen zum Artenschutz

  • Potenzialeinschätzung (Säugetiere, Fledermäuse, Vögel, Reptilien, Amphibien)
     

  • Grundlagendarstellung Stadtklima mit Aussagen zu den folgenden Themen:

  • Einleitung (Bedeutung des Stadtklimas für Mensch und Infrastruktur, Einflüsse des Klimawandels)

  • Städtische Problemgebiete (Theoretische und empirische Konzepte, Numerische Modelle)

  • Die Situation in Bad Vilbel (Das Stadtklima in Bad Vilbel, SpringPark Valley)

  • Zusammenfassung
     

  • Zusatzbewertung Landschaftsbild mit Aussagen zu den folgenden Themen:

  • Grundlegende Vorbemerkungen zum Bewertungsverfahren

  • Beschreibung des Vorhabens (Planungsraum, Geplante Bebauung)

  • Wirkzonen

  • Potenziell beeinträchtigter Raum (Vorbelastung, Landschaftstypen)

  • Bewertung und Berechnung der Landschaftsbildbeeinträchtigungen

  • Zusammenfassung
     

  • Baugrundbeurteilung und Gründungsberatung mit Aussagen zu den folgenden Themen:

  • Veranlassung

  • Unterlagen

  • Verrichtungen

  • Ergebnisse vom Untergrund (Geologie, Exkurs zur Genese der Schichten, Unterirdisches Wasser, Wasserschutzzonen, Bodenkennwerte / Homogenbereiche, Erdbebenzone, Chemische Analyse)

  • Folgerungen (Gründung der Gebäude, Kanalgräben, Verkehrsflächen, Abdichtungen von Gebäuden, Baugruben, Wiedereinbau von Erdaushub, Versickerungseinrichtungen)
     

  • Orientierende umwelttechnische Untersuchung (Bauvorhaben Springpark Valley in Bad Vilbel) mit Aussagen zu den folgenden Themen:

  • Veranlassung

  • Unterlagen

  • Verrichtungen

  • Ergebnisse (Geologie, Chemie)
     

  • Orientierende umwelttechnische Untersuchung (Bauvorhaben Rodheimer Str. 10A bis 10D, 61118 Bad Vilbel) mit Aussagen zu den folgenden Themen:

  • Veranlassung

  • Unterlagen

  • Verrichtungen

  • Ergebnisse (Chemie)
     

  • Umwelttechnische Untersuchung zur Ermittlung potenzieller Entsorgungsvarianten (Bauschuttablagerungen auf dem ehem. Betriebsgelände der Firma C + U GmbH) mit Aussagen zu den folgenden Themen:

  • Veranlassung / Aufgabenstellung

  • Verwendete Dokumente

  • Standortbeschreibung (Kenndaten der Fläche, Bisherige Nutzung und Untersuchungen, Vermessung und Massenermittlung)

  • Feldarbeiten und Bodenprobenahme (Durchgeführte Arbeiten und Zielsetzung, Aufbau des oberflächennahen Untergrunds)

  • Laboruntersuchungen

  • Zuordnungswerte LAGA nach [D 3]

  • Untersuchungsergebnisse (Mischproben ohne Fraktionierung, Fraktionierung)

  • Diskussion der Untersuchungsergebnisse (Ergebnisüberblick, Gesamtbetrachtung)

  • Zusammenfassung
     

  • EDV-gestützte Oberflächendetektion, Kampfmittelräumung mit Aussagen zu den folgenden Themen:

  • Einleitung

  • Aufgabenstellung (Gefährdungsabschätzung, Ziel der Kampfmittelräumung)

  • Zeitlicher Ablauf der Arbeiten

  • Kampfmittelräumung (Magnetische Oberflächensondierung, Bergung der Verdachtsmomente, Dokumentation der Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Datenaufnahme, Nebenarbeiten)

  • Besondere Vorkommnisse
     

  • Schalltechnische Stellungnahme (Emissionskontingentierung für die Gewerbegebietsflächen) mit Aussagen zu den folgenden Themen:

  • Aufgabenstellung

  • Berechnungsverfahren / Emissionskontingentierung

  • Berechnungsergebnisse (Prüfung der „plangegebenen Vorbelastung“ aus bestehenden, nicht durch die Überplanung betroffenen Gewerbegebietsflächen mit Emissionskontingentierung, neue Festsetzung der Emissionskontingente)

  • Beurteilung der Berechnungsergebnisse
     

  • Schalltechnische Stellungnahme (Geräuschbelastung des Plangebietes durch Straßen- und Schienenverkehr) mit Aussagen zu den folgenden Themen:

  • Aufgabenstellung

  • Bearbeitungsgrundlagen

  • Straßen- und Schienenverkehr (Schalltechnische Orientierungswerte der DIN 18005, Verkehrslärmschutzverordnung)

  • Schalltechnische Berechnungen (Straßenverkehr, Schienenverkehr)

  • Prognosesicherheit
     

  • Schalltechnische Stellungnahme (Festsetzungen zu passiven Schallschutzmaßnahmen) mit Aussagen zu den folgenden Themen:

  • Aufgabenstellung

  • Berechnung des „maßgeblichen Außenlärmpegels“ LA (Straßen- und Schienenverkehr, Gewerbliche Geräuschimmissionen)

  • Maßgeblicher Außenlärmpegel LA

  • Anwendung der Regelungen zum passiven Schallschutz
     

  • Stellungnahme der Deutsche Bahn AG – DB Immobilien und DB Netz AG mit Aussagen zu den folgenden Themen:

  • Immissionsschutz (Immissionen durch den Eisenbahnbetrieb; Herstellung von Schallschutzanlagen; Beeinträchtigungen durch Bauarbeiten und Baustellenverkehren im Rahmen des S-Bahnvorhabens bis Ende 2022)

  • Ver- und Entsorgung (Hinweis auf OVAG Fernwasserleitung)
     

  • Stellungnahme der Deutsche Telekom Technik GmbH mit Aussagen zu den folgenden Themen:

  • Ver- und Entsorgung (Umlegung der vorhandenen Telekommunikationslinie)
     

  • Stellungnahme des Hessen Mobil – Straßen- und Verkehrsmanagements mit Aussagen zu den folgenden Themen:

  • Ver- und Entsorgung (Zuleitung von Niederschlags- und sonstigen Abwässern auf das Straßengelände der B 3 und L 3008; Kabelverlegung innerhalb der Straßengrundstücke)

  • Immissionsschutz (Beeinträchtigung des Verkehrs durch Werbeanlagen)

  • Grünordnung (Mindestabstand für Baumpflanzungen zum befestigten Fahrbahnrand)
     

  • Stellungnahme des Wetteraukreises mit Aussagen zu den folgenden Themen:

  • Ver- und Entsorgung (Anforderungen an Regenwassernutzungsanlagen; Anforderungen an RLT-Anlagen; Berücksichtigung des erhöhten Abflusses an Niederschlagswasser)
     

  • Stellungnahme des Magistrats der Stadt Bad Vilbel, Fachdienst Tiefbau/Abwasser mit Aussagen zu den folgenden Themen:

  • Ver- und Entsorgung (Umlegung und Herstellung der kanaltechnischen Erschließung)
     

  • Stellungnahme der OVAG Netz AG mit Aussagen zu den folgenden Themen:

  • Ver- und Entsorgung (Darstellung der bestehenden Trafostation sowie der Versorgungskabel im Bebauungsplan; Festsetzung von Geh-, Fahr- und Leitungsrechten für die bestehenden Versorgungs- und Fernmeldekabel; Schutz- und Arbeitsstreifen von 2,50 m Breite; Hinweis auf vorhandene Fernwasserleitung, Errichtung weiterer Transformatorstationen)

  • Grünordnung (Bepflanzungsmaßnahmen im Bereich der Versorgungsanlagen)
     

  • Stellungnahme des Regierungspräsidiums Darmstadt mit Aussagen zu den folgenden Themen:

  • Grundwasserschutz (Hinweis auf die Lage des Plangebietes innerhalb der Schutzzone I des Oberhessischen Heilquellenschutzbezirks ID 440-088; Verringerung der Grundwasserneubildung)

  • Ver- und Entsorgung (Erstellung eines Wasserbedarfsnachweises, Regenwasserbewirtschaftung, Trinkwasserlieferung; erlaubnispflichtige Einleitung von Abwasser in ein Oberflächengewässer oder in das Grundwasser; Aktualisierung der Schmutzfrachtsimulationsberechnung)

  • Bodenschutz (Berücksichtigung von schädlichen Bodenveränderungen, Verdachtsflächen, Altlasten bzw. altlastenverdächtigen Flächen; Anregungen hinsichtlich des vorsorgenden Bodenschutzes)

  • Immissionsschutz (Anregungen hinsichtlich Angaben zum Lärmschutz)
     

  • Stellungnahme des Kampfmittelräumdienstes des Regierungspräsidiums Darmstadts mit Aussagen zu den folgenden Themen:

  • Bodenschutz (Lage des Plangebietes am Rande eines Bombenabwurfgebietes)
     

  • Stellungnahme des Regionalverbands FrankfurtRheinMain mit Aussagen zu den folgenden Themen:

  • Umweltschutz (Übermittlung der Daten aus der Strategischen Umweltprüfung (SUP))
     

  • Stellungnahme der Stadtwerke Bad Vilbel GmbH mit Aussagen zu den folgenden Themen:

  • Ver- und Entsorgung (Umlegung von vorhandenen Gas- und Wasserhauptleitungen; Vorsicht bei Arbeiten im Bereich von vorhandenen Gas-, Wasser- und Stromleitungen)

  • Grünordnung (Geplante Bäume auf Gas- und Wasserleitungen)
     

  • 1 Stellungnahme aus der Öffentlichkeit mit Aussagen zu den folgenden Themen:

  • Grünordnung (Anregung hinsichtlich der Errichtung von Wasserflächen innerhalb der Grünachse als naturnahe Teiche)

  • Landschaftsbild (Bedenken hinsichtlich der Hochpunkte als städtebauliche Dominanten im Verhältnis zur Bad Vilbeler Gebäudestruktur)

Während der Auslegungsfrist können - schriftlich oder mündlich zur Niederschrift - Stellungnahmen abgegeben werden. Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.
 
Der Inhalt der ortsüblichen Bekanntmachung und die auszulegenden Unterlagen sind  zusätzlich auf der Internetseite der Stadt Bad Vilbel www.bad-vilbel.de unter „Bauen“ à „Bebauungspläne“ à „Öffentliche Auslegung“ (http://www.bad-vilbel.de/de/bauen/bebauungsplaene/oeffentliche-auslegung), auf der Internetseite der Planergruppe ROB www.planergruppe-rob.de unter „Leistungen“ à „Online-Beteiligungsverfahren“ (http://www.planergruppe-rob.de/index.php?article_id=96) und über das zentrale Internetportal der Bauleitplanung in Hessen https://bauleitplanung.hessen.de/ verfügbar.
 
 
Bad Vilbel, den 07.11.2018
DER MAGISTRAT DER STADT BAD VILBEL
Dr. Thomas Stöhr
Bürgermeister
 
Dateien:
Abb 1.docx Abb 1.docx

Veröffentlicht:09.11.2018