Banner
 

Wichtige Information

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadt Bad Vilbel veröffentlicht. Diese stehen unter Nennung der Quelle „Stadt Bad Vilbel“ für eine Veröffentlichung zur freien Verfügung.

Ihr Ansprechpartner

Der Magistrat der Stadt Bad Vilbel
Am Sonnenplatz 1
61118 Bad Vilbel

Yannick Schwander
SchwanderYannick
Pressesprecher
Tel:
Work(06101) 602-201
Fax:
Fax(06101) 602-353
 

Aktuelle Nachrichten

Kitagebühren sollen bei Eigenbetreuung weiter erstattet werden

Solange der Appell der Landesregierung besteht, wird Rückerstattung empfohlen

Kitagebühren Erlass Eigenbetreuung.png

Nach der jüngsten Konferenz der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten appelliert die hessische Landesregierung weiterhin, dass Eltern ihre Kinder nach Möglichkeit zuhause betreuen und nicht in die Kitas schicken. Dies gilt zunächst bis zum 14. Februar. Aus diesem Grund sollen auch für die Zeit bis zum 14. Februar die Kitagebühren für diejenigen erstattet werden, die ihre Kinder selbst betreuen.

„Unsere Losung istklar: Solange die Landesregierung ihren Appell aufrechterhält, dass Kinder nicht in die Kitas geschickt werden sollen, werden wir der Stadtverordnetenversammlung empfehlen, die Kitagebühren in dieser Zeit zu erstatten. Da dieser Appell bis zum 14. Februar verlängert wurde, gilt für uns, dass bis zu diesem Datum die Gebühren bei Eigenbetreuung erstattet werden sollen“, erklärt hierzu Bürgermeister Dr. Thomas Stöhr.
 
Für Sozialdezernent Dr. h.c. Jörg-Uwe Hahn stellt diese Verlängerung eine unbürokratische Hilfe für alle Eltern dar. „Natürlich müssen letztendlich die Stadtverordneten hierüber abstimmen, aber für uns ist es wichtig, den Eltern in dieser ungewissen Zeit ein solches Zeichen zu senden. Wer seine Kinder zuhause betreut und damit aktiv zur Senkung des Infektionsrisikos beiträgt, soll auch entsprechend keine Gebührenlast erfahren“, so Hahn.
 
Bürgermeister und Sozialdezernent betonen, dass man derzeit im Kitabereich, wie in vielen anderen Bereichen ebenfalls, nur auf Sicht fahre. „Wir können zurzeit maximal in einem Zwei-Wochen-Rhythmus denken und entsprechende Handlungsempfehlungen oder Maßnahmen abstimmen und herausgeben. Dies aber machen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung mit Bedacht und so sind wir uns sicher, dass diese Politik der kleinen Schritte derzeit genau richtig ist“, so Stöhr und Hahn abschließend.

Veröffentlicht:20.01.2021