Banner
 

Ihr Ansprechpartner

Der Magistrat der Stadt Bad Vilbel
Am Sonnenplatz 1
61118 Bad Vilbel

Yannick Schwander
SchwanderYannick
Pressesprecher
Tel:
Work(06101) 602-201
Fax:
Fax(06101) 602-353
 

Aktuelle Nachrichten

Bürgermeister: Guter Jahresabschluss 2019 hilft, wichtige Investitionen voranzubringen und hohe Belastungen in 2020 zu mindern

Erhöhung der Rückstellungen, Guthaben übersteigen Schulden, hohe Eigenkapi-talquote

Der Magistrat hat die Jahresrechnung der Stadt für das Haushaltsjahr 2019 festgestellt. Nach Mitteilung des Bürgermeisters und Kämmerers Dr. Thomas Stöhr konnte er einen insgesamt guten Jahresabschluss vorlegen.

„Das Jahresergebnis ist besser ausgefallen als geplant. Sowar im Ergebnishaushalt, der die Verwaltungstätigkeit abbildet, mit einem Defizit von rund 2,6 Millionen Euro gerechnet worden. Dieses Defizit sollte dann mit den bereits in Vorjahren gebildeten Rücklagen für den Hessentag in gleicher Höhe ausgeglichen werden. Mit einem jetzt festgestellten Defizit im ordentlichen Verwaltungsergebnis von rund 1,3 Millionen Euro ergab sich eine Ergebnisverbesserung um rund 1,3 Millionen Euro“, erklärt Stöhr.
 
Die deutlichste Abweichung zum Plan ergab sich bei den Steuereinnahmen, die um rund 6,1 Millionen Euro angestiegen sind. „Allerdings haben wir auch eine Rückstellung für höhere Umlagezahlungen in Folgejahren gebildet. Diese neu gebildete Rückstellung in Höhe von etwa 6,5 Millionen Euro steht nun in den Folgejahren zur Verfügung und hilft in Zeiten wegbrechender Steuereinnahmen mit, Belastungen abzufedern“, führt der Bürgermeister und Kämmerer weiter aus.
 
Erfreulich entwickelt hat sich das außerordentliche Ergebnis aus getätigten Grundstücksverkäufen der Stadt, welches mit einem Überschuss von rund 25,2 Millionen Euro abschloss. Damit ergab sich als Gesamtjahresergebnis ein Überschuss von circa 24 Millionen Euro. „Dieser Jahresabschluss wird jedoch auch dringend benötigt. So dienen die Erlöse aus den Grundstücksveräußerungen zur Sicherung der anstehenden Investitionen, wie etwa den im Bau befindlichen neuen Kindergarten im Quellenpark mit Familienzentrum, die im Bau befindlichen Fuß- und Radwege nebst nachfolgenden Parkanlagen sowie weitere Infrastruktur. Hinzukommt, dass die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie uns sehr hart treffen. So zeichnet sich ein dramatischer Rückgang der Steuereinnahmen ab. Ferner sind die Folgen der Absage des Hessentags, die Verschiebung der Spielzeit der Burgfestspiele auf das kommende Jahr und die Ausfälle bei den Kinderbetreuungsbeiträgen zu verkraften“, wie Stöhr betont.
 
Der Finanzhaushalt 2019, der die Investitionstätigkeit des Jahres widerspiegelt, kann mit erfreulichen Zahlen aufwarten. Investitionen von rund 26,2 Millionen Euro konnten ohne Kreditaufnahme finanziert werden. Zusätzlich konnten Kredite in Höhe von rund 2,9 Millionen Euro getilgt werden. Dadurch sanken die Darlehensschulden der Stadt zum Ende des Jahres 2019 auf rund 22,3 Millionen Euro. Angesichts eines Guthabens in Höhe von rund 39 Millionen Euro könnte man rechnerisch hieraus alle städtischen Schulden nahezu zweimal tilgen. Dies scheitert allerdings an den Kreditbedingungen, insbesondere von einst aufgenommenen Förderkrediten. Auch wird für die Bewältigung der Auswirkungen der aktuellen Pandemie diese Liquidität dringend gebraucht werden.
 
Die städtische Bilanz zum 31.12.2019 weist einen überaus beeindruckenden Wert an städtischen Vermögen aus, der weiter angewachsen ist. So steigt das Eigenkapital der Stadt um etwa 24 Millionen Euro und erreicht einen neuen Spitzenwert von rund 268 Millionen Euro. Mit einer Eigenkapitalquote von circa 68 Prozent steht Bad Vilbel so gut wie kaum eine andere Stadt da.

„Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass das Jahr 2019 besser abgeschlossen werden konnte, als veranschlagt und die Guthaben der Stadt deutlich die Schulden überstiegen. Ferner konnte die Stadt weiter Vermögen bilden und verfügt über eine so hohe Eigenkapitalquote wie kaum eine andere Stadt. Gleichwohl zeichnet sich bereits heute ab, dass infolge der aktuellen Pandemie die Einnahmen deutlich einbrechen werden. Es ist gut, dass wir mit einem so guten Abschluss und mit einer so guten Bilanz in diese schwere Zeit gehen können. Gleichwohl fordert die Krise uns zu einem äußerst wirtschaftlichen und sparsamen Handeln auf, um auch künftig handlungsfähig zu bleiben. Entsprechend den Weisungen der Landesregierung, die alle Kommunen angesichts rückläufiger Steuereinnahmen zum Sparen aufgefordert hat, haben wir auch in Bad Vilbel alle Verwaltungsbereiche angewiesen, die Notwendigkeit aller Ausgaben und Projekte genau zu prüfen“, so Stöhr abschließend.

Der Jahresabschluss wird nun dem Rechnungsprüfungsamt der Stadt Bad Vilbel zur Prüfung weitergeleitet. Nach Abschluss dieser Prüfung wird dann der Stadtverordnetenversammlung der Jahresabschluss mit Prüfbericht zur Beschlussfassung und zur Entlastung des Magistrats vorgelegt.


Veröffentlicht:12.05.2020