Banner
 

Ihr Ansprechpartner

Der Magistrat der Stadt Bad Vilbel
Am Sonnenplatz 1
61118 Bad Vilbel

Yannick Schwander
SchwanderYannick
Pressesprecher
Tel:
Work(06101) 602-201
Fax:
Fax(06101) 602-353
 

Aktuelle Nachrichten

Stadt organisiert „Tafelrunde“ vor Ostern

Unterstützung durch Bad Vilbeler Unternehmen

Die Tafel ist Anlaufstelle für bedürftige Menschen. Für kleines Geld werden in diesen sozialen Einrichtungen Lebensmittel an diejenigen ausgegeben, die über wenig Geld verfügen. Die Einrichtungen arbeiten dabei auf ehrenamtlicher Basis. Zumeist sind es ältere Menschen, die sich bei der Tafel engagieren. In Zeiten von Corona kann dies zu Problemen führen. In Bad Vilbel musste die Tafel daher schließen.

Doch vor Ostern unternahmen städtische Angestellte des Fachdienstes Seniorenbüro,Wohnungswesen, Flüchtlingsbetreuung und des Kinder- und Jugendbüros die Aufgaben der Tafel.
 
Gemeinsam mit den Organisatoren der Bad Vilbeler Tafel schrieben Susanne Förster, Fachdienstleiterin Seniorenbüro, Wohnungswesen, Flüchtlingsbetreuung und ihre Mitstreiterinnen Bad Vilbelerinnen und Bad Vilbeler an, die als Kunden bei der Tafel gemeldet sind. Rund 100 Rückmeldungen bekamen sie daraufhin und so machten sie sich ans Werk. „Wir haben Bad Vilbeler Unternehmen angesprochen, ob sie uns helfen. Zudem haben wir Waren von der Tafel erhalten, die dort noch auf Lager waren. Im Anschluss haben alle Helferinnen und Helfer über 100 Taschen gepackt und vor Ostern verteilt“, skizziert Susanne Förster nur einen Teil der Arbeit.
 
Auch wenn die Tafel derzeit geschlossen haben muss, gibt es Menschen, die auf deren Dienstleistungen angewiesen sind. Also übernahmen städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf eigene Initiative diese Aufgabe und bekamen Unterstützung von Rewe Kaffenberger, der neben Waren auch 300 Stofftaschen spendierte. Tegut, der Aldimarkt in der Homburger Straße, der Laupus Hof aus Massenheim, die Metzgerei Lukarsch sowie die Tafel selbst steuerten Lebensmittel und Waren bei. Hassia spendete zudem 300 Flaschen Wasser. „Die Hilfsbereitschaft war enorm. Aus organisatorischen Gründen haben wir nur die genannten Unternehmen gefragt und bei ihnen die Waren nach und nach abgeholt. Wir sind allen Beteiligten unendlich dankbar, dass sie uns hierbei unterstützt haben“, freut sich Förster über die große Hilfsbereitschaft und fügt an, dass der Slogan „Bad Vilbel hält zusammen“ hier einmal mehr mit Leben gefüllt wurde.
 
Aus eigener Tasche steuerten die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter noch kleine Ostergrüße dazu und verteilten die Taschen an die Bürgerinnen und Bürger, die sich auf den Aufruf zurückmeldeten. „Wir haben unter Beachtung aller Hygienevorschriften die Taschen bei den Bürgerinnen und Bürgern abgeliefert und danach wirklich rührende Rückmeldungen erhalten. Der Dank war überwältigend, das hat uns wirklich sehr gefreut“, berichtet die Organisatorin. Auch dass die Taschen fertig gepackt waren und man sich nicht wie sonst, einen Einkauf selbst zusammenstellen konnte, störte niemanden. Man war sich bewusst, dass es aufgrund der Situation nicht anders ginge. Da es auch unter den hier lebenden Flüchtlingen Tafelkunden gibt, hat man für diese noch eine Sonderausgabe in einer Unterkunft organisiert, damit auch sie von dem Angebot profitieren konnten. „Hier müssen wir uns ganz herzlich bei unserem Sicherheitsdienst bedanken, der uns bei der Ausgabe unentgeltlich unterstützte“, richtet Förster einen Dank an die Firma, die für die Flüchtlingsunterkünfte engagiert ist.
 
„Ich bedanke mich bei allen Kolleginnen und Kollegen, allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und bei allen Bad Vilbeler Unternehmen, die uns bei dieser Aktion unterstützt haben. Wir haben alle festgestellt, was für eine enorme Arbeit hinter der Tafel steht und können daher nur froh sein, dass es Menschen in Bad Vilbel gibt, die diese Aufgabe regelmäßig übernehmen“, so Susanne Förster abschließend.
 
Bildunterschrift: Die gepackten Taschen wurden an Kunden der Bad Vilbeler Tafel ausgeliefert.

Veröffentlicht:17.04.2020