Banner
 

Ihr Ansprechpartner

Der Magistrat der Stadt Bad Vilbel
Am Sonnenplatz 1
61118 Bad Vilbel

Yannick Schwander
SchwanderYannick
Pressesprecher
Tel:
Work(06101) 602-201
Fax:
Fax(06101) 602-353
 

Aktuelle Nachrichten

Etappenerfolg für die Pendler

Linie 30 wird nicht Ende 2019 gekürzt

Wie durch verschiedentliche Presseverlautbarungen zu erfahren war, verzichtet die Stadt Frankfurt darauf, die Busse der Linie 30 ab Dezember 2019 nur noch bis zur Friedberger Warte und nicht mehr weiter nach Frankfurt fahren zu lassen. Stattdessen sollen nun modernere und stickstoffärmere Busse mit Euro-6-Norm oder alternativen Kraftstoffen eingesetzt werden.

Ganz vom Tisch istdie Kürzung der Linie dennoch nicht, nun ist diese für Ende des Jahres 2020 anvisiert, da ab 2021 neue Straßenbahntypen auf der Linie 18 eingesetzt würden.
 
Für den Ersten Stadtrat und Verkehrsdezernent der Stadt Bad Vilbel, Sebastian Wysocki, ist dies dennoch ein erster Etappenerfolg. „Zunächst einmal freuen wir uns, dass nicht schon Ende des Jahres diese wichtige Verbindung zwischen Bad Vilbel und Frankfurt gekappt wird. Wir halten jedoch gleichzeitig auch daran fest, dass es generell keine Kürzung der Linie 30 geben darf“, erklärt Wysocki. Nach wie vor hält der Erste Stadtrat eine Kappung der Buslinie 30 kombiniert mit einem Umstieg in die Straßenbahn an der Friedberger Warte für unattraktiv im Sinne eines guten Angebots des Öffentlichen Personennahverkehrs. „Wir bleiben dabei, dass Umstiege bei Pendlern nicht beliebt sind. Die Linie 18 ist ohnehin schon voll und wie man noch mehr Bahnen auf die viel befahrene Friedberger Landstraße bringen möchte, ist auch noch nicht final geklärt“, führt Wysocki weiter aus.
 
Das zusätzliche Jahr, in dem die Linie 30 nun mindestens durchgängig fahren wird müssen wir nutzen, um eine gute Lösung zu finden. Dazu gehört auch das Thema Verlängerung der Straßenbahn eingehender zu diskutieren. „Das Projekt der Straßenbahnverlängerung will sorgfältig geplant und abgestimmt werden. Ich stehe für einen Dialog in dieser Frage gerne bereit und werde in den nächsten Wochen auch auf die Stadt Frankfurt zugehen. Dieses Projekt könnte eine Strahlkraft für weitere interkommunale Maßnahmen zur Mobilität haben“, so Wysocki abschließend.

Veröffentlicht:01.02.2019