Banner
 

Ihr Ansprechpartner

Der Magistrat der Stadt Bad Vilbel
Am Sonnenplatz 1
61118 Bad Vilbel

Yannick Schwander
SchwanderYannick
Pressesprecher
Tel:
Work(06101) 602-201
Fax:
Fax(06101) 602-353
 

Aktuelle Nachrichten

Vier Wohneinheiten im alten Feuerwehrhaus Heilsberg

Nutzung für aktive Mitglieder der Feuerwehr

Schlüssel Wohnungswesen

Das ehemalige Feuerwehrgerätehaus auf dem Heilsberg soll umgebaut und mit insgesamt vier Wohneinheiten ausgestattet werden. Dies hat der Magistrat der Stadt Bad Vilbel in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Ursprünglich war im Doppelhaushalt 2017/18 vorgesehen, lediglich das Obergeschoss des Hauses zu zwei Wohneinheiten zurückzubauen.

Nun wurden mit einem Beschluss nach §100 der HessischenGemeindeordnung (HGO) weitere Mittel bewilligt, um auch im Erdgeschoss zwei weitere Wohneinheiten einzurichten. Eine davon wird barrierefrei realisiert.
 
„Wir freuen uns sehr, dass wir das ehemalige Feuerwehrgerätehaus nun entsprechend umbauen können und vier Feuerwehrleuten ermöglichen können, günstig an Wohnraum zu gelangen. Gerade für aktive Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr ist ein solches Angebot unabdingbar“, erklärt Erster Stadtrat und Brandschutzdezernent Sebastian Wysocki. Man wolle vorbeugen, dass junge Menschen auf der Suche nach passendem und günstigem Wohnraum aus Bad Vilbel wegziehen müssen. Mit der Herstellung von vier Wohneinheiten im ehemaligen Feuerwehrgerätehaus auf dem Heilsberg könne dem ein stückweit entgegen gewirkt werden.
 
Der Beschluss nach §100 HGO musste gefasst werden, da die ursprünglich veranlagten Kosten lediglich für zwei Wohneinheiten galten und nun Mehrkosten für zwei weitere Einheiten erforderlich sind. „Dies ist gut angelegtes Geld, das an der richtigen Stelle investiert wird. Zu einer einsatzstarken Freiwilligen Feuerwehr gehört guter Wohnraum unabdingbar dazu. Je kürzer die Wege, desto besser für die Alarmstärke“, so Wysocki.
 
Der Bauantrag indes ist bereits Ende Oktober beim Wetteraukreis eingereicht worden. Wysocki hofft daher auf einen zeitnahen Beginn der Umbauarbeiten. „Je schneller wir unseren Feuerwehrleuten ein solches Angebot machen können, desto besser ist es“, so Wysocki abschließend.

Veröffentlicht:22.11.2018