Banner
 

Ihr Ansprechpartner

Der Magistrat der Stadt Bad Vilbel
Am Sonnenplatz 1
61118 Bad Vilbel

Yannick Schwander
SchwanderYannick
Pressesprecher
Tel:
Work(06101) 602-201
Fax:
Fax(06101) 602-353
 

Aktuelle Nachrichten

Eltern dürfen Kinder auf Gehweg auch mit dem Rad begleiten

Änderung in der Straßenverkehrsordnung erlaubt Fahren auf Gehweg

Aufgrund diverser Nachfragen von Bürgerinnen und Bürgern erklärt der Erste Stadtrat und Verkehrsdezernent der Stadt Bad Vilbel, Sebastian Wysocki:

„Durch eine Änderung der Straßenverkehrsordnung (StVO) ist es Eltern möglich, ihre Kinder bis zu einem Alter von acht Jahren radfahrend auf einem Gehweg zu begleiten. Die bisherige Regelung sah vor, dass Eltern auf der Straße oder auf einem Radweg fahren, während ihre Kinder bis zum achten Lebensjahr den Gehweg nutzen mussten. Bereits seit Dezember 2016 ist diese neue Regelung nun in Kraft. Die Änderung besagt zusätzlich, dass auch Kinder unter acht Jahren auf ‚baulich angelegten Radwegen‘ fahren dürfen, sofern diese von der Fahrbahn getrennt sind. Davon ausgeschlossen sind jedoch Radfahr- und Schutzstreifen. Die Kinder können auf dem Gehweg von einer Person begleitet werden, die das 16. Lebensjahr bereits vollendet hat, so könnten also beispielsweise auch ältere Geschwister die Kinder begleiten.“
 
Für Wysocki ist diese Änderung äußerst sinnvoll, soll sie doch dazu führen, dass Eltern vermehrt auf das Fahrrad als Fortbewegungsmittel setzen. „Gerade in einer Stadt wie Bad Vilbel kann man viele Wege mit dem Fahrrad zurücklegen. Nehmen wir nur den täglichen Weg zum Kindergarten oder zur Grundschule. Anstatt mit dem Auto können Eltern ihre Kinder nun mit dem Rad dorthin bringen und sie legal auch auf dem Gehweg begleiten“, so der Erste Stadtrat weiter.
 
Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass es zu Konflikten mit Fußgängern kommen könnte, bittet Wysocki die Eltern um besondere Vorsicht. „Auf Gehwegen haben Fußgänger nach wie vor Vorrang. Eltern sollten also ihre Kinder und mögliche Konfliktpunkte stets im Blick haben, damit es gar nicht erst zu Problemen kommt. Die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer hat auch und gerade bei dieser Änderung höchste Priorität“, so Wysocki abschließend.

Veröffentlicht:10.07.2017